Sparkasse Düren  

Kurz erklärt: Durchschnittskosteneffekt („Cost Average“)

von Oliver Schmitz-Kramer am in AllgemeinKommentieren

Wertpapiere können eine gute Möglichkeit sein, das Geld renditestark anzulegen. Bei der einmaligen Geldanlage ist der Kaufzeitpunkt entscheidend: Kauft man zur richtigen Zeit, kann man gute Rendite erzielen. Beim ungünstigen Zeitpunkt wiederum, kann man viel verschenken. Wer nicht ständig Aktienkurse beobachten will, der kann sich den sogenannten Durchschnittskosteneffekt („Cost Average“) zu nutzen machen.

 

Börsenpsychologie: Nicht von der Kurs-Euphorie anstecken lassen

Es ist ein offenes Geheimnis der Börsenpsychologie: Notieren die Kurse nahe ihres Hochs, steigt die Kauflaune stark an. Doch in seiner Euphorie würde der Anleger dann zum falschen Zeitpunkt viel Geld in Aktienfonds investieren. Und umgekehrt: Bei einem Abschwung würde er möglichst alles verkaufen, anstatt die günstigen Kurse zum Einstieg zu nutzen.

 

Eine mögliche Lösung: Wer regelmäßig und langfristig einen festen Betrag spart, muss sich weniger Gedanken über den richtigen Kaufzeitpunkt machen. Und noch wichtiger: Bei niedrigeren Kursen werden mehr Fondsanteile für eine gleichbleibende Sparrate erworben als bei höheren Preisen. Dieser Effekt heißt in der Fachsprache Durchschnittskosteneffekt oder „Cost Average“.

 

Rechenbeispiel: So profitieren Sie vom Durchschnittskosteneffekt

Dazu ein Beispiel: Ihre Sparrate beträgt monatlich 100 Euro. Der erste Fondsanteil wird zu einem Kurs von 100 Euro erworben. Im kommenden Monat steigt der Kurs auf 104 Euro. Für die Sparrate (weiterhin 100 Euro) erwerben Sie dann nur noch 0,96 Anteile des Fonds. Im dritten Monat sinkt der Preis für einen Anteil auf 91 Euro. Dann erhalten Sie  zusätzlich 1,10 Fondsanteile. Unter dem Strich haben Sie 300 Euro eingezahlt und dafür 3,06 Anteile erhalten.

Zum Vergleich: Bei einem konstanten Kurs von 100 Euro über alle drei Monate hinweg hätten Sie genau drei Anteile erworben. Das Plus entsteht durch den Durchschnittskosteneffekt mit dem Anleger das Auf und Ab der Börse ausnutzen.

 

Mehr zum Thema Fondssparen lesen Sie auf unserer Internetseite: www.sparkasse-dueren.de

Tags für diesen Artikel: , , ,



Diesen Artikel kommentieren

Sie können folgende HTML-Tags verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>






© 2017 | Der offizielle Blog der Sparkasse Düren